Taufstein

Im linken Chorraum ist der moderne Taufstein zu sehen, den der Soester Steinmetz Alfons Düchting 1972 aus Anröchter Dolomit gestaltete. Aus drei Blöcken gehauen, stellt er in schlichter Schönheit eine sich in drei unterschiedlich hohen Stufen nach unten verjüngende Achtecksäule dar, die oben umlaufend den Spruch eingemeißelt hat: Wer da glaubet und getauft wird, der wird selig werden (Markus 16). In den Deckel aus Eichenholz ist eine Kupferplatte mit stilisierter Platte eingearbeitet. Bei Taufen wird dieser Deckel in eigens dafür geschaffene Haken an der Wand gehängt.

Die Taufschale ist silbern und wurde von den Konfirmandenjahrgängen um die Jahrhundertwende gestiftet.